Ein Tag im Brettspielparadies –
ein Erfahrungsbericht zur Spiel’16 in Essen

Nicht nur die Muppets haben auf der Spiel 16 neue Spiele für sich entdeckt.
Nicht nur die Muppets haben auf der Spiel 16 neue Spiele für sich entdeckt.

Kaffee, verrückte Leute, und viel ausgestanzte Pappe: Begleitet unsere Désirée zur Spiel’16 in Essen und taucht ein in die Welt der neuesten Brettspiele!

Wie in den News angekündigt, habe ich mich neulich auf dem Weg zur Spiel’16 in Essen gemacht. Auf der Spiel stellen Verlage aus aller Welt einmal im Jahr ihre Brettspielneuheiten vor. Neben diesen gibt es auch Comics, Rollenspiele, nette Gimmicks etc. zu bestaunen. Außerdem trifft man viele gleichgesinnte Spieler, spekuliert gemeinsam über die Messetrends und erfreut sich an der ein oder anderen Anekdote. Los geht´s!

Morgenstund hat Gold im Mund oder Ohne Kaffee drehen Dési und Svenja durch

Der Wecker klingelt. Ein Blick auf die Uhr bestätigt mir eine unmögliche Zeit. 4:45 Uhr. Hatte ich heute nicht frei? Einen Moment später fällt es mir ein. Ja, heute habe ich Urlaub und ich fahre zur Spiel 16 nach Essen.

Flugs springe ich aus dem Bett und mache mich bereit zu fahren. Der nötige Kaffee bleibt zeitbedingt leider aus.
Am Bahnhof angekommen, um mit dem Zug Richtung Essen zu fahren, begrüßt mich überraschenderweise Svenja, die ebenso müde ist wie ich.
Sie ist auf dem Weg zur Comic-Con Berlin.

Unterwegs zur Messe nach Essen treffe ich doch tatsächlich unsere Svenja. Da wir sehr früh aufgestanden sind und uns der Kaffee fehlt, sind wir entsprechend müde.
Unterwegs zur Messe nach Essen treffe ich doch tatsächlich unsere Svenja, die sich schon auf dem Weg zu Comic Con machte. Da wir sehr früh aufgestanden sind und uns der Kaffee fehlt, sind wir entsprechend müde. Foto: Désirée Rath

Die Fahrt vergeht in so netter Gesellschaft erfreulich schnell, bis Svenja schließlich in Hagen aussteigt. Ich muss noch ein wenig weiter fahren und gehe nochmal meine Hallenpläne und meine Wunschliste durch, schmökere in der Spielbox und werde langsam regelrecht hibbelig- ob dies nun am fehlenden Kaffee oder meiner Vorfreude liegen mag, darf jeder für dich selbst entscheiden.

In Essen angekommen- der Weg zur Messe soll kein leichter sein

In Essen endlich angekommen, renne ich zur nächstbesten Bäckerei und bestelle mir einen Jumbo- Kaffee, den ich quasi einatme. Jetzt heißt es warten, bis mich meine Freunde Tobi und Daniel mit dem Auto am Bahnhof abholen. Ein wenig später sammeln mich die beiden ein und es kann los gehen! Zumindest in der Theorie- in der Praxis erwartet uns kurz vor der Messe erstmal ein Stau. Vor unseren inneren Auge sehen wir schon alle Parkplätze besetzt, doch wir haben Glück!

Nachdem ich meine Karte recht schnell erstehen kann, werden wir vor dem Eingang in die Messehallen tatsächlich durchsucht. Okay, Daniel wird durchsucht- ich werde lediglich gefragt, ob ich ein Messer mit mir führe. Nachdem ich das verneine, darf ich weitergehen. Naja, gut, dass er nichts von der Gabel in meiner Tasche wusste.

Scherz beiseite, endlich sind wir in der Vorhalle. Hier ist es durchaus sehr kuschelig. Die Spielbox- Messeausgabe wird verteilt und die Spannung ist schon fast greifbar. Um etwa 9:50 Uhr setzt sich die Masse in Bewegung, die Tore werden geöffnet. Voller Vorfreude sieht man den Heidelbären aus nicht allzu weiter Ferne. Möge der Messetag endlich beginnen!

Um 9:50 Uhr ist die Vorhalle brechend voll, als sich die Tore zum ersehnten Spiele-Mekka endlich öffnen
Um 9:50 Uhr ist die Vorhalle brechend voll, als sich die Tore zum ersehnten Spiele-Mekka endlich öffnen. Foto: Désirée Rath

Auf der Wunschlisten-Jagd: Die Ausrüstung eines Messegängers

Manche mögen so einen Messetag als entspanntes Spiele-Sightseeing ansehen, sogar als spaßige Angelegenheit. Für den gemeinen Spieler, mit Wunschliste von boardgamegeek.com und Hallenplänen bewaffnet, ist die Spiel vor allem eins: Schweißtreibende, anstrengende Arbeit. Zumindest, wenn man nur einen Tag auf der Messe verweilen kann, sollte man über ein gutes Deodorant verfügen. Darüber hinaus sollten Getränke und Essen meist gehend konsumiert werden und der Toilettengang im Sekundentakt erledigt werden. Immerhin sind dieses Jahr über 1000 Neuheiten in sieben Hallen zu begutachten.

Zum Glück haben wir uns gut vorbereitet, Listen geschrieben, Prioritäten festgelegt und können weitestgehend entspannt durch die Hallen laufen. Außerdem konzentriere ich mich überwiegend auf jene Spiele, die man nach Essen online schwieriger bekommen kann. Spiele von großen Verlagen wie dem Heidelberger Spieleverlag etc. sind für mich somit nur semi-interessant auf der Messe und eher zum Anschauen und Antesten für mich gedacht.

Wir nehmen uns vor, Halle nach Halle in der entsprechenden Reihenfolge durchzugehen, um möglichst viel zu sehen und unsere Listen abarbeiten zu können. Der erste Weg in Halle 1 führt uns zu dem Verlag Drawlab, da ich im Vorfeld viel Positives über das Spiel When I Dream,ein Partyspiel mit tollen Illustrationen, gelesen habe. Vor Ort bin ich weiterhin von dem Spiel überzeugt und bekomme vom netten Verlagschef von Drawlab noch Motion Pictures als Rezensionsexemplar.

Motion Pictures ist ein Deckbuilding- Spiel und Set Collection Spiel, in dem man Chef eines Filmstudios ist. Somit könnt ihr euch bald auf eine entsprechende Rezension freuen.

Bei dem Verlag Drawlab gab es unter anderem die Spiele When I Dream und Motion Pictures
Bei dem Verlag Drawlab gab es unter anderem die Spiele When I Dream und Motion Pictures. Foto: Désirée Rath

Weitere interessante Messeeindrücke

Natürlich habe ich auf der Messe zig Fotos gemacht, viele verschiedene Neuheiten betrachtet, nette Menschen getroffen und auch Spiele getestet. Bei über 1000 Neuheiten und nur einen Tag Zeit ist es allerdings schier unmöglich alles in einem Erfahrungsbericht hinein zu packen.
Deswegen konzentriere ich mich auf meine persönlichen Highlights.
Eines davon ist definitiv das Spielen des ersten Spiels auf der Messe. Dieses ist in meinen Fall das Spiel Bots Racers , ein lustiges kartengesteuertes Rennspiel mit Bots vom Verlag Happy Games Factory, gewesen.

Die liebevoll gestalteten Miniaturen haben dabei spezifische Fähigkeiten wie das Fahren durch Wände oder ähnliches. Darüber hinaus erhält man durch die Karteneffekte noch diverse Spezialfähigkeiten. Hier ist mir besonders die Fähigkeit der Teleportation im Gedächtnis geblieben, da diese das komplette Spielergebnis im entscheidenden Moment umwerfen kann. Wer sich über den Verlag und die Spiele informieren möchte, wird auf deren Facebook- Seite fündig

Bots Racers- ein Rennspiel mit stimmigen Mechanismen und tollen Miniaturen
Bot Racers- ein Rennspiel mit stimmigen Mechanismen und tollen Miniaturen. Foto: Désirée Rath

Ein weiteres Highlight der Messe ist für mich definitiv die deutsche Lokalisierung von dem pfiffigen Kartenspiel Red7. Dieses kann man als weniger chaotische Version von Fluxx beschreiben. Einfache Regeln, drei Schwierigkeitsstufen und dabei eine schöne taktische Tiefe. Hier hat der Verlag Lucrum Games definitiv ein tolles zahlenbasiertes Kartenspiel in sein Sortiment aufgenommen.

Red7- ein schönes, innovatives kleines Kartenspiel, endlich auf deutsch erhältlich
Red7- ein schönes, innovatives kleines Kartenspiel, endlich auf deutsch erhältlich. Foto: Désirée Rath

Direkt neben Lucrum Games lassen wir uns bei dem Verlag Board&Dice das Set Collection Spiel Multiuniversum erklären. Das Spiel hat schön verzahnte Mechanismen und Illustrationen, die seines Gleichen suchen. Von dem Gummibärchen mit der Machete bis zum Zombiekuschelhasen ist alles dabei, was das Spielerherz höher schlagen lässt.

Multiuniversum von hat uns wegen der tollen Illustration und der originellen Spielidee überzeugt
Multiuniversum von Board&Dice hat uns wegen der tollen Illustration und der originellen Spielidee überzeugt. Foto: Désirée Rath

Trend und Hypes auf der Messe

Neben den persönlichen Highlights und favorisierten Spielen gibt es natürlich auch auf der Spiel’16 bestimmte Trendspiele und auch Hypes.
Dieses Jahr habe ich es allerdings als nicht so ausgeprägt empfunden wie bei vorherigen Jahrgängen (ich erinnere mich besonders an den Zombie- Trend, der langsam wieder abzuebben scheint). Manche Themen bzw.. Mechanismen wurden dennoch dieses Jahr vermehrt umgesetzt.
Dies betrifft zum Beispiel Legacy- Spiele. Jenes Spielprinzip findet man bei dem Spiel Seafall, in abgeschwächter Form bei dem Set Collection- Spiel Fabelsaft und auch bei den diversen Escape The Room- Brettspielen, die bei verschiedenen Verlagen dieses Jahr erschienen sind.

Fabelsaft vom 2F- Verlag. Einfaches Kartenspiel mit Kampagnenmodus
Fabelsaft vom 2F- Verlag.
Einfaches Kartenspiel mit Kampagnenmodus. Foto: Désirée Rath
Eines der Trendthemen der Spiel waren Brettspielumsetzungen "Escape the room"
Eines der Trendthemen der Spiel waren Brettspielumsetzungen zu „Escape The Room.“ Foto: Désirée Rath

Auch das Thema Mars ist ein Messetrend der Spiel’16– gleich drei Spiele gibt es in diesem Jahrgang.

Auch der Mars und seine Besiedelung scheint dieses Jahr ein beliebtes Thema zu sein
Auch der Mars und seine Besiedelung scheinen dieses Jahr ein beliebtes Thema zu sein. Foto: Désirée Rath

Welche Spiele von der Masse als besonders positiv empfunden werden, kann man unter anderem bei der Scoutaktion der Fairplay sehen.
Den Endstand der diesjährigen Messe könnt ihr hier einsehen FairPlay- Scoutaktion

Die Scoutaktion von dem Spielemagazin Fairplay. Für viele Messebesucher ein Wegweiser im Neuheitendschungel
Die Scoutaktion vom Spielemagazin FairPlay. Für viele Messebesucher ein Wegweiser im Neuheitendschungel. Foto: Désirée Rath

Was gab es noch?

Neben diversen Brettspielen, die als Spieleapps umgesetzt werden, gibt es auch häufig Games, die als Brettspielversion in den heimischen Spieleregalen landen.
Eines davon ist dieses Jahr This War Of Mine, eine Kriegsüberlebungssimulation.

Auch von der tollen Spiele- App This War of Mine gibt es mittlerweile eine Brettspielumsetzung
Auch von der tollen Spiele- App This War of Mine gibt es mittlerweile eine Brettspielumsetzung. Foto: Désirée Rath

Videospiel-Klassiker sind seit einiger Zeit auch beliebte Brettspielumsetzungen, so auch auf der Spiel’16. Hier wurde zum Beispiel das Game Space Invaders als Schachähnliches, würfelgesteuertes Brettspiel mit dem Namen Pocket Invaders vorgestellt.

Eine schöne Brettspielumsetzungen von Space Invaders
Eine schöne Brettspielumsetzungen von Space Invaders

Visuell und auch spielerisch beeindruckend sind die Spiele von Pretzel Games, die in diesem Jahr mit Junk Art, ein Geschicklichkeitsspiel aus Holz, auf der Spiel’16 vertreten sind.

"Beeindruckende
Das Spiel Junk Art gab es auch zu bewundern. Foto: Désirée Rath

Es ist auch möglich, Prototypen auf der Spiel zu testen. Dieses Jahr bin ich in den Genuss gekommen, den Prototyp zu dem Kartenspiel Wizards und Unicorns von Steamdeer zu spielen. Das Thema ist wirklich witzig gewählt, das Spiel selber flott, kurzweilig und dennoch mit taktischen Möglichkeiten. Darüber hinaus ist die Illustration absolut gelungen. Am 15. Oktober ist hierzu die Kickstarter Kampagme gestartet, die ihr hier finden könnt: Kickstarterprojekt Wizards & Unicorns

Am 15. Oktober ist zu dem Kartenspiel Wizards und Unicorns auf Kickstarter eine Kampagne gestartet. Ich und meine Freunde konnten bereits den Prototyp testen und können das kurzweilige Spiel mit dem witzigen Thema empfehlen
Am 15. Oktober startet zum Spiel Wizards und Unicorns auf Kickstarter eine Kampagne. Meine Freunde und ich konnten bereits den Prototyp testen und können das kurzweilige Spiel mit dem witzigen Thema empfehlen. Foto: Désirée Rath

Präsentation ist alles

Neben den Spielen selbst ist deren Präsentation häufig ein richtiges Highlight. Die Verlage lassen sich jedes Jahr etwas Neues einfallen, um ihre Spiele ins rechte Licht zu rücken. Sei es durch eine spannende Hintergrundkulisse, übergroße Versionen ihres Spieles oder einfach durch entsprechende Verkleidungen.

In manchen Fällen bleibt auch eher die Präsentation im Hinterkopf als das entsprechende Spiel, wie bei dem netten Mann mit Bart, den ich fotografieren durfte. Das Kleid steht ihn definitiv sehr gut. Eine thematisch passende Kostümierung ist bei dem witzigen Spiel Revenge Of The Dictators zu finden gewesen.

Neben Conshita Wurst Déja-Vus gab es auch andere, immer zum Spiel passende, tolle Verkleidungen
Neben Conchita Wurst Déja-Vus gab es auch andere, immer zum Spiel passend, tolle Verkleidungen.
Sogar zu skurrilen Themen wie "Revenge of the dictators"
Sogar zu skurrilen Themen wie „Revenge Of The Dictators“. Foto: Désirée Rath

Die vielen netten Mitspieler und Mitblogger

Ich habe mich auch dieses Jahr gefreut, viele nette gleichgesinnte Mitmenschen zu treffen und kennen zu lernen.
Definitiv beeindruckend ist dabei die Begegnung mit dem Podcaster Tom Vasel gewesen. Sein Podcast The Dice Tower ist in Spielerkreisen sehr bekannt und bietet für viele eine Orientierung bei der Wahl neuer Brettspiele.

Neben den internationalen Bloggergrößen wie Tom Vasel (hier neben meinen Kumpel Tobi)...
Neben den internationalen Bloggergrößen wie Tom Vasel (hier neben meinen Kumpel Tobi)…  Foto: Désirée Rath

Doch auch in heimischen Gefilden haben wir sehr gute Blogger und Podcaster. Bei dem Bloggertreffen von ohneq, von dem ich in den News berichtet habe, habe ich trotz Schüchternheit meinerseits ein paar Kollegen der Blog- und Podcastszene kennengelernt, unter anderem den sehr netten Sebastian Wenzel von Zuspieler und spielen.de
An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmals bei Johannes von ohneq für die schöne Idee und Organisation bedanken. Ich hoffe, dass dieses nächstes Jahr nochmal wiederholt wird.

.... gab es beim Bloggertreffen von ohneq ein Treffen mit unseren nationalen Bloggergrößen.
…. gab es beim Bloggertreffen von ohneq ein Treffen mit unseren nationalen Bloggern und Podcastern. Foto: Désirée Rath
Unter anderem habe ich hier Sebastian Wenzel von http://www.spielen.de getroffen. Er ist unter anderem dort für die Brettspieldatenbank und das Forum zuständig.
Unter anderem habe ich hier Sebastian Wenzel von spielen.de getroffen. Er ist unter anderem dort für die Brettspieldatenbank und das Forum zuständig. Foto: Désirée Rath

Auf geht’s heimwärts

Nach dem Bloggertreffen bin ich noch ein wenig durch die Hallen geschlendert, um die Messe noch einmal ohne Hetze und ganz in Ruhe genießen zu können. Wenig später sind wir allerdings auch schon aufgebrochen und es ging mit dem Zug wieder Richtung heimwärts.

Endlich zu Hause mit meinen Errungenschaften.
Endlich zu Hause mit meinen Errungenschaften. Foto: Désirée Rath

 

Zu Hause habe ich mich an meinen Errungenschaften erfreut, Regeln gelesen und müde und zufrieden einen Entschluss gefasst:

 

„Essen, du siehst mich nächstes Jahr wieder!“

Zurück zur Startseite

2 Gedanken zu „Ein Tag im Brettspielparadies –
ein Erfahrungsbericht zur Spiel’16 in Essen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.