Schundcast 013: Lila und die Frau mit den Schneckenhaaren oder zum ersten Mal Star Wars


Heute haben wir im Schundcast einen Gast der raren Sorte. Lila hat noch nie in ihrem Leben Star Wars geschaut. Dies haben wir geändert und haben vor, während und nach dem Film über ihre Eindrücke vom Film geredet. Hört rein in unser kleines „Das erste Mal Star Wars“-Experiment!

Inhalt:

Star Wars hat eigentlich jeder gesehen haben, oder? Ein Irrglaube. Lila, Podcasterin des The Geeky Coven gehört zu der seltenen Sorte Mensch, die dem Kultfilm von George Lucas in ihrem Leben bisher aus dem Weg gegangen ist. Für den Schundcast hat sie diese Erfahrung jetzt nachgeholt. Stefan und Trisha haben mit ihr vorher, zwischendrin und nachher über ihre erste Seherfahrung von Krieg der Sterne, dem ersten Film der Star Wars-Reihe, gesprochen. In diesem etwas anderen Schundcast geht es lustig, ehrlich und schonungslos zu. Wir hoffen ihr habt Spaß bei unserem kleinen Star Wars-Experiment!

Shownotes:

00.00.00 Begrüßung

00.01.40  Von Affen und Schneckenhaaren oder worum könnte es in Star Wars gehen?

00.07.28 Erste Pause: Ersteindruck nach 40 Minuten Krieg der Sterne

00.23.31 Wie geht es jetzt weiter?

00.24.45 Zweite Pause: Nach der Flucht vom Todesstern

00.42.25 Der Typ in der Kutte. Erwartungen an das Finale des Films

00.43.22 Überrascht und Geschafft! Lila hat Star Wars gesehen!

01.00.28 Fazit und Abschied

Gast:

Lila:
twitter.com/lila_gustav
www.thegeekycoven.de

Das heutige Schundcast-Team:

Trisha:
twitter.com/marysew
www.frauargh.com

Stefan:
twitter.com/Ensign_Awesome

Zurück zur Startseite

6 Gedanken zu „Schundcast 013: Lila und die Frau mit den Schneckenhaaren oder zum ersten Mal Star Wars“

  1. Sehr interessant, beim ersten sehen quasi dabei zu sein.
    Bitte die restlichen Films auch so ansehen!
    Ich habe Episode 4 das erste mal gesehen, als das VHS-video raus kam.
    Zu der gut erkannten Tatsache, dass der Film eigentlich von R2D2 und C3PO handelt: vom Japanischen Film „Die verborgene Festung“ von Kurosawa hat sich Lucas inspirieren lassen.
    Übrigens wurden einige Filme beim Kurosawa abgekupfert, wobei ich persönlich die Samurai-Versionen alle erst später gesehen habe und eher so „meh“ finde…

    1. Hallo micha!

      Danke für dein Feedback und dein Lob. Uns hat der Podcast auch sehr viel Spaß gemacht. Ich kann dir leider nicht versprechen, dass wir die weiteren Filme der Star Wars-Reihe auch so gucken können. Lila war nur unser Gast und wohnt leider nicht um die Ecke. Es kann sein, dass sie die weiteren Filme bisher auch schon von sich aus geguckt hat. Ich werde aber auf jeden Fall anfragen. Vielleicht können wir dies tatsächlich umsetzen.

      Wie war es denn für dich, als du den Film zum ersten Mal auf VHS gesehen hast? Hattest du eine der ersten Kaufkasetten von „Krieg der Sterne“? Erzähl mal. 🙂

      1. Ich war so um die 10-11 Jahre alt und bei jemandem zu Besuch, der einen der ersten Consumer-Recorder hatte, so in „Waschmaschinengröße“ und mit von oben befüllbarem Cassettenfach.
        Ich kann mich jetzt an keine große Wendung in meinem Leben erinnern, die dieser Film ausgelöst haben könnte. Aber ich erinnere mich daran, dass er mir gefiel, und daß es das erste Erlebnis mit einem Videorecorder war. („Fernsehen wann man will und Pause/zurück spulen wann man will“, z.B. die lustigen Aliens in der Cantina nochmal ansehen)
        So richtig los ging das Fandom mit Episode 6 (Rückkehr der Jedi-Ritter). Da war ich dann alt genug um selbst ins Kino zu gehen. Mangels Videorecorder hatte ich mir wenigstens die Romane zu den Filman schenken lassen, um auch was zuhause zu haben. Das Hörspiel zu EP. 6 mit Originalton aus dem Film konnte ich auswendig mitreden, und an Fasching gingen wir als Jediritter, mit neongelb angemalten Besenstielen als Laserschwert.
        Episode 5 habe ich seltsamerweise erst in den 90ern gesehen, als ich anfing, Videotheken zu besuchen.

        1. Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, da wir ja im Prinzip zig Möglichkeiten haben die Filme zu gucken.

          Ich bin sicherlich eine Generation jünger, hatte aber auch Schwierigkeiten an Star Wars zu kommen. Ich bin ja erst so Anfang der 90er zu Star Wars gekommen. Irgendeine Ausstrahlung bei ProSieben war es. Einen Videorekorder bekamen wir erst später und war auf die Ausstrahlungen im Fernsehen angewiesen. Es war auch irgendwie fast unmöglich in meiner Kleinstadt an die Filme zu kommen. Eine Aufnahme einer der ersten Ausstrahlungenv von Krieg der Sterne auf Sat.1 hab ich dann irgendwann geliehen bekommen. In der Videothek gab es nur Das Imperium Schlägt Zurück. Den hat meine Mutter für mich geliehen. Ich glaube ich habe den Streifen in 2 bis 3 Tage 6-7 Mal geguckt. *g*

          Irgendwann danach habe ich dann alle Filme aufgenommen und rauf und runter geguckt.

          Ich kann mir aber gar nicht vorstellen wie es ist, wenn man erst Krieg der Sterne guckt, dann Rückkehr der Jedi-Ritter und dann erst Jahre später Das Imperium Schlägt Zurück.

          1. Ich war nach „Rückkehr der Jediritter“ etwas enttäuscht von „Imperium“, der war mir zu militärisch und es gab nicht viel neues. Außerdem kannte ich das Buch schon vorher.
            Aber Episode 1+2 waren noch schlimmer. Bei Episode 3 kamen dann immer mehr „aha!“-Momente für mich als Kenner der Episode 4.

  2. Als Kind fand ich auch Jedi und Krieg der Sterne spaßiger. Heute nicht mehr. Die Thrawn-Trilogie habe ich damals in der falschen Reihenfolge gelesen. Erst Buch 1, dann die Hälfte von Buch 3, dann Buch 2 und dann den Rest. Die einzigen Star Wars Bücher, die ich mir später ein zweites Mal in Reihenfolge durchgelesen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.